Terrassendach Sonnenschutz Verpackung

Sonnenschutz im Terrassendach: Kunden loben die Verpackung?

Wenn Kunden Lobeshymnen schreiben, ist das im Grunde eine feine Sache. Aber wenn sie anfangen, die Verpackung zu loben, obschon eine Sonnenschutz für eine Terrassendach bestellt war, wirft das Fragen auf. Ist das Produkt derart langweilig und fad, dass man schon die Verpackung loben muss, um überhaupt was Nettes zu sagen? Oder ist am Ende alles so super, dass unser Kunde aus Trallalahausen die Verpackung „zur Kirsche auf der SPANNMAXXL-Torte“ hochjazzt – was wir freilich sehr begrüßen. Offenbar ist es Kunden nicht egal, wie die Ware bei ihnen eintrifft. Das zeigen auch viele weitere Reaktionen, die wir einsammeln durften. Glücklicherweise hebt sich die liebevolle Verpackung nicht vom Rest ab, sondern krönt die Gesamtleistung. So zumindest begreifen wir die vielen Bewertungen unserer Kunden, die sich auch zur Verpackung äußern.

Terrassendach Sonnenschutz Verpackung
Statt Plastikmüll, finden sich alte Kartonagen als Füllmaterial in unseren Lieferungen.

Der Fortschritt ist eine Schnecke.

Angefangen haben wir mit der Weiterverwendung von Kartonagen. Unsere Lieferanten senden ihre Produkte an uns, natürlich in Verpackungen. Stapelten sich diese bislang meterhoch, bevor sie zur Deponie gelangten, senden wir sie nun eine Station weiter: zu Ihnen. Denn inzwischen verwenden wir diese gebrauchten Kartonagen und formen Rollen und andere Polster daraus. Statt mit Luft in Plastikfolie füllen wir Pakete damit auf. Das macht zwar sehr viel Arbeit, ist aber wirksam: Die SPANNMAXXL-Lieferung kommt solide an, und gleichzeitig ersparen wir der Umwelt im Jahr über 100 Kilogramm Plastik. Und schön sieht es obendrein aus – so, wie alle SPANNMAXXL-Details.

Internes Mehrwegsystem mit Lieferanten

Eine weitere Lösung sind Textilbeutel. Diese nähen wir aus Textilresten. Unser Lieferant, der die Zylinder fräst, verpackt seine Zylinder inzwischen nur noch in unseren Beuteln, die natürlich Mehrwegbeutel sind. Diese Beutel nutzen wir auch, um darin Kleinteile an unsere Kunden zu senden. Statt auch diese in Plastiktüten zu verpacken, genügen leichte Papiertütchen, die in Textilbeuteln stabil verpackt sind. Diese Methode ist aus Rückmeldungen von Kunden entstanden. 

Statt die Pakete mit Plastik-Klebeband zu verschließen, nutzen wir ein Papier-Klebeband, das mit Wasserleim funktioniert. Einfacher kann die Reduktion der Belastung durch Plastik kaum vonstattengehen. Denn das Papierklebeband hat keinen praktischen Nachteil gegenüber dem Standard, der immer noch überall verwendet wird. Allerdings ist es ein klein wenig teurer. 

Sonnenschutz Terrassendach umweltfreundlich verpackt

Besonders groß war die Verbesserung bei der Umverpackung der Wolkenbahnen. Diese wurden immer in sehr starker Folie verpackt, die vor Verschmutzung schützt. Inzwischen verwenden wir eine Art Gewebe, das aus dem Landhandel kommt. Ein weiches Material, das verrottet und nicht aufwändig entsorgt werden muss. Leider wissen wir nicht genau, wie viele Meter, Quadratmeter oder Kilogramm das einspart. Es sind in jedem Fall mehrere Hundert Kilo. Jedes Jahr.

Die Schritte, die wir gehen, sind klein – und gewiss ist damit nicht die Welt gerettet. Dennoch leisten wir, gemeinsam mit Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser, liebe Kunden, einen kleinen Beitrag zur praktisch gelebten Nachhaltigkeit im Alltag. Denn jeder Schritt ist ein Schritt, wie klein auch immer. Und das nehmen unsere Kunden offenbar bislang begeistert auf. Also machen wir genauso auch weiter. 

Haben Sie Ideen, Anregungen? Schreiben Sie uns! Nicht alles setzen wir um, hören uns aber stets alles sehr genau an. Und prüfen immer, ob der Nutzen neuer Einfälle für alle Kunden groß genug ist. 

Video zur Verpackung von Terrassendach Sonnenschutz Innenbschttung auf umweltfreundliche Weise.

Unser Kunden lieben Nachhaltigkeit – das zeigen die Bewertungen 

Fast täglich erreichen uns Bewertungen unserer Kundinnen und Kunden. Und immer häufiger fällt auf, dass wir Müll vermeiden, Plastik verbannen, Zukunft denken. Das gibt reichlich Zustimmung. Uns freut das. Auch freut uns, dass unsere geschätzten Mitbewerber uns tüchtig nacheifern, immerhin schon Papierklebeband einsetzen. Nun sehen diese Firmen auch, was im Paket passieren muss, damit man Kundenlob einsacken kann. Also: Liebe Konkurrenten, macht unsere Ideen weiter nach, das nütz der Umwelt, das nützt Ihnen, denn dann kommt das Lob auch für Ihre tollen Verpackung. Auf gehts: Besser werden, SPANNMAXXL kopieren. 

Mit Rabatten durch das Jahr

Liebe Schattenfreundinnen und Sonnenliebhaber!  

Es wird Sie, geneigte Leserinnen und Leser, wenig überraschen, aber: das Geschäft mit dem Schatten unterliegt einer gewissen Saisonalität.   

November, beispielsweise, heißt für uns, dass die Preise fürs neue Jahr festgelegt werden. Und gleichzeitig beginnt… keine neue Produktion. Warum das Jahresende trotzdem ein hervorragender Zeitraum ist, um sich für ein Spannmaxxl-System zu entscheiden, wollen wir hier schnell erläutern.  

Im November werden die neuen Preise eingeführt. Das heißt, im November und Dezember kann vorbestellt werden – ohne direkte Bezahlung. Wer zu diesen besonders günstigen Konditionen vorbestellt, hat gleich mehrere Vorteile. Die Rechnung kommt erst im Februar 2024 und im März schon die gewünschte Ware. Pünktlich zum Saisonstart. So können wir die Fertigung ideal und kostensparend einteilen. Es entsteht ein Preisvorteil, den wir direkt an Sie weitergeben.  

Ab Januar geht die Rabattkurve dann übers Jahr verteilt in kleinen Schritten graduell nach unten. Alle 10 bis 14 Tage und nie in großen Sprüngen. Der Trend ist jedoch klar: Wer wartet, verpasst die nächste Rabattfrist. Das ist kein Beinbruch, da immer nur 1%, oder 2% vom Rabatt abschmilzen. Bis im Sommer kurzzeitig null Prozent Rabatt gewährt werden. 

Zum Prozedere erreichen uns immer wieder Anfragen. Erst kürzlich rief ein Kunde an und fragte, ob jetzt denn überhaupt der richtige Zeitpunkt sei, um sich für einen Kauf zu entscheiden. (Wir gehen übrigens selbst ans Telefon – probieren Sie es gerne aus!)   Schon in der Fragestellung klang eins unüberhörbar mit: Die negativen Erfahrungen und das vage Gefühl, dass man anderswo bei Rabatten und Sonderangeboten ja eh nur über den Tisch gezogen wird. 

Ganz ehrlich: Das können wir nachvollziehen. Wir selbst gehen ja auch zum Drogeriemarkt unseres Vertrauens, weil wir wissen, der ist immer scharf kalkuliert. Und freundlich. Nicht nur, wenn die Sonne scheint, oder jemand mit 50%-Sale-Schildchen dekoriert hat.    Genau so wollen auch wir als Firma Ihnen nichts vorgaukeln. Durch unsere Rabatte, deren Verlauf wir transparent kommunizieren, wollen wir nicht mehr als einen Anreiz schaffen, einen kleinen Impuls setzen. Ihr Feedback und die Einkäufe zeigen, dass das durchaus erwünscht ist.
 

Tatsächlich haben wir von unseren Kundinnen und Kunden auch noch nie gehört, dass sie eine frühzeitige Entscheidung im Winter bereut hätten. Ganz im Gegenteil: Dieser kleine Anstoß führt oft dazu, dass unsere Kundschaft sich mehrere Wochen im Voraus für ein Produkt entscheidet, das Angebot abwägt und zumindest diese eine Anschaffung fürs Frühjahr von der sprichwörtlichen Backe hat. Unsere Kundinnen und Kunden denken langfristig – genau wie wir.

Das mag dem Zeitgeist der Impulskäufe nicht unbedingt entsprechen… aber den halten wir eh nicht für erstrebenswert. 

Unser Anspruch ist es, Ihnen ein Produkt zu liefern, das über Jahrzehnte Bestand hat. Und somit fühlen sich in der Regel alle Beteiligten durchaus wohl mit solch einer gereiften Entscheidung zum bestmöglichen Zeitpunkt. Nachhaltigkeit kennt keine Hektik.  

Eines können wir Ihnen aber immer versprechen: Jede Preisschwankung steht bei uns in direktem Zusammenhang mit unserer Performance. Wenn wir über den Winter Ihre Bestellungen sammeln, können wir schon ab Februar mit Vollgas in die Lieferung gehen. Ebenso fällt der harte Preissprung, der vor einem Jahr nötig war, weil Textil als energieabhängiges Vorprodukt um 20% teurer wurde, dieses Jahr aus. 

Es gilt also das gute Zitat unseres Design-Weggefährten Nils Holger Moormann: „Unsere Preise sind zwar hoch – aber stabil“. Auch in wirren Zeiten. 

So entsteht ein Geschäftsverhältnis auf Augenhöhe. Und nichts anderes streben wir an. 

Wir wünschen Ihnen schöne Herbsttage,
Ihr Team SPANNMAXXL by SKIA.

Sonnenschutz Terrasse Seilspannmarkise selber machen

Sonnenschutz Terrasse: Vertrauen und Kommunikation sind der Schlüssel zu guten Kundenbewertungen.

Vertrauen ist ein scheues Reh. Es zu verscheuchen, ist schnell passiert. Es jedoch wieder für sich zu gewinnen, dauert lange, ist teuer – und macht wenig Spaß. Das gilt auch beim Kauf von Sonnenschutz und Beschattung für Terrassen und Terrassendächern auf Maß!  So ist es klug, das geschenkte Vertrauen gar nicht erst zu verschrecken wie ein Reh. Deswegen pflegen wir seit über 10 Jahren mit unseren Kunden eine intensive Kommunikation. Was die Grundlage ist, um Vertrauen auszubauen – zum Nutzen aller. Denn der konstruktive Umgang mit Bewertungen sorgt auch dafür, dass die SPANNMAXXL-Beschattung immer weiter verbessert wird. Dazu verwenden wir auch TRUSTED Shops als Instrument, das quasi als Scharnier zwischen uns und Ihnen, unseren Kunden, vermittelt. Hier kann jede Kundin und jeder Kunde sagen, was stört, erfreut, beglückt oder bedrückt.

Sonnenschutz auf der Terrassen: Kunden bewerten Qualität der Seilspannmarkisen.

Aus diesen Bewertungen lernen wir sehr viel. Deswegen sind wir sehr dankbar, wenn Sie, unsere Kunden, sich die Zeit nehmen, um ihre persönlichen Eindrücke in Worte zu fassen. Zeigt uns das doch, dass sich unsere Kunden intensiv mit der Terrassenbeschattung von SPANNMAXXL auseinandersetzen. Tatsächlich gehen sehr viele Verbesserungen in SPANNMAXXL-Details, die wir umsetzen, auf Bewertungen zurück. Oder, was noch öfter vorkommt, Kunden schreiben uns ihre Tipps. Die Bewertung gibt´s dann als Extra noch dazu.

Hier eine Bewertung, die uns sehr beeindruckt hat, allein wegen der enormen Länge des Textes. 

Beeindruckend: Wie viel Mühe und Anerkennung steckt in einem so langen Text. Wir nehmen solche Bewertungen stets mit großer Dankbarkeit auf. Kritische Töne begrüßen wir, so lange sie konstruktives Ansinnen erkennen lassen.

Sonnenschutz Terrasse selber machen

Gerade Kunden, die Freude daran haben, selber mit Hand anzulegen, entwickeln oft gute Ideen. So auch hier. Unser Kunde hat sich eine Schablone gebaut, mit der in seinem Terrassendach der Sonnenschutz einfacher zu montieren war. Das haben wir uns nach der Bewertung unseres Kunden dann genauer angesehen. Haben uns Bilder senden lassen und die Lösung genau untersucht. Hierbei ergab sich, dass die Bauweise dieses Daches eher selten ist, eine Schablone der hier erdachten Bauweise also leider nur in Einzelfällen zum Einsatz kommen würde. So erfreuen wir uns an der Kreativität unseres Kunden – und motivieren andere, es ihnen gleichzutun.

Ein weiterer Hinweis bezieht sich auf die Steckbolzen, mit denen der SPANNMAXXL-Sonnenschutz oben im Terrassendach fixiert wird. Hier konnten wir einerseits konkret helfen, andererseits war die Rückmeldung für uns hilfreich. Schließlich war der bemängelte Bolzen erst in diesem Jahr zum Einsatz gekommen. Ein völlig neues Bauteil, das ein Produkt ersetzte, das wir zuvor aus China bezogen hatten. Der neue Bolzen, nun aus Kunststoff, wird in einer deutschen Spritzgussform produziert. Und weil unser Draht zum Lieferanten (hier, wie auch bei allen anderen Lieferanten) recht kurz ist, gelang es zügig, die Kunststoffmischung mit Glasfasern zu verstärken, sodass die Klemmwirkung bedeutend verbessert wurde – ohne den kleinsten optischen Unterschied zur Vorversion. Eine Verbesserung, die seither viele Kunden nutzen konnten. Kunden, die heute um Ersatz suchen, bekommen diesen nun auf Nachfrage (kh@skia.de) regelmäßig kostenlos zugeschickt.

Sonnenschutz Terrasse Seilspanntechnik

So unterschiedlich unsere Kunden, so unterschiedlich ist auch der Einsatz der SPANNMAXXL-Beschattung, egal ob im Terrassendach, als Seilspanntechnik oder als Pergola auf der Terrasse. Und genauso vielfältig wie der Einsatz von SPANNMAXXL, ist auch das Spektrum der Erfahrungen – selbst wenn 97 % unserer Kunden in großer Einigkeit 4 oder 5 Sterne vergeben, also mit „sehr gut“ votieren. Aktuell ergibt das einen Durchschnitt von 4,85 Sternen! Sehen Sie selbst unsere Bewertungen bei TRUSTED Shops.

Bei aller Einigkeit, die im Grunde herrscht, freuen wir uns hier – fast diebisch – über die  vielfältigen Äußerungen. Fast will man meinen, die Kunden hätten nicht das gleiche Produkt, den gleichen Service und die gleiche Technik gekauft und geliefert bekommen. Was der eine Kunde als penetrante „Werbung“ empfindet, etwa die E-Mails, die transparent über den Fortschritt der Auftragsbearbeitung informieren, empfindet die nächste Kundin als echte Unterstützung und Sinnbild perfekter Kundenorientierung. Natürlich ist es unsere Aufgabe, daraus zu filtern, was wie in die Verbesserungen einfließen kann. Denn bei aller Bewerterei und Freude an Sternchen geht es letztlich darum, die perfekte Kommunikation mit unseren Kunden weiter mit Leben zu füllen.

Denn auch nach mehr als 10 Jahren im Online-Handel setzen wir bei SPANNMAXXL immer noch bei der Werbung zuallererst auf die Nummer eins: die Mund-zu-Mund-Propaganda. Und natürlich auf die guten Plätze in der Suchmaschine – möglichst außerhalb der bezahlten Werbung.

Bewertung der Terrassendach Beschattung
Sonnenschutz Terrassendach

Langlebigkeit: Winterpflege vom Sonnenschutz im Terrassendach

Im November ist erst mal Schluss – die Sonne pausiert. Der richtige Zeitpunkt für unsere Kunden, sich der Einwinterung und Pflege zu widmen. Denn damit lässt sich die Lebenszeit der Seilspannmarkise von SPANNMAXXL bedeutend verlängern. Das Erstaunliche: Es gibt tolle Tipps, mit wenig Arbeit gute Resultate zu erreichen.

Grundlage für ein langes Leben sind natürlich gute Materialien. Auch die hochwertige Verarbeitung trägt dazu bei, dass die Terrassenbeschattung-SPANNMAXXL sich durch eine lange Lebenserwartung auszeichnet. Im Grund wird sogar das Ende der Beschattung bereits in der Konstruktion und Materialwahl mitgedacht: Sämtliche SPANNMAXXL-Materialien sind nämlich sortenrein, lassen sich zudem nach dem Lebensende einfach demontieren, zerlegen und so verwerten. Dann kann ein neues Produktleben beginnen. Möglich ist das auch deswegen so einfach, weil alles geschraubt, gesteckt und anderweitig verbunden wird, niemals aber verklebt oder gar unterschiedliche Materialien verschweißt. Schon früh haben wir uns bei SPANNMAXXL mit Fragen des Sustainable Design beschäftigt, wie es inhaltlich auch im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises gelebt wird.

https://www.nachhaltigkeitspreis.de/news/news/design-fuer-nachhaltigkeit-vom-egodesign-zum-ecosozialen-design/

Wer sich dem Thema detaillierter nähern möchte, findet hier einschlägige Literatur zum Thema Ecodesign.

Nun also zur Winterpflege und Einlagerung. Oft erreichen uns Fragen, wie viel Arbeit die Reinigung machen würde, und vor allem: Ob die Terrassendach-Beschattung im Winter abgenommen werden muss. Pauschal lautet unsere Antwort: Es ist besser, sein Hab und Gut zu pflegen, als allein zu hoffen, dass es ewig hält. Sehr beliebt ist der Vergleich mit dem schweren Auto in der Garage. Es hört auf den Namen SUV, war aber früher aber auch als „Geländewagen“ bekannt. Selbst diese scheinbar für Wald, Wiese, Stock und Stein konstruierten Autos fühlen sich, aller Technik und vieler Hunderter Kilo Gewicht zum Trotz, am wohlsten … in der Garage. So geht es auch der Beschattung SPANNMAXXL. Sie ist am besten aufgehoben, wenn sie im Winter abgenommen und eingelagert wird. Dazu verpacken wir die WOLKENBAHNEN stets auf stabilen Hartpapier-Kernen, die man jahrelang wiederverwenden kann.

Wem das Abnehmen der WOLKENBAHNEN zu viel ist, macht nichts falsch, wenn die Bahnen im Dach dennoch halbwegs geschützt sind. Die höhere Luftfeuchtigkeit macht dem Textil jedenfalls nichts aus. Dafür ist es gedacht, dafür wurde es erfunden, das kann das Textil besonders gut. Wichtig ist natürlich, dass die Textilien stets so eingesetzt werden, dass frische Luft immer wieder für Trockenheit sorgt. Mehr ist nicht nötig.

Wer jedoch mehr machen möchte, trägt zu einem längeren Produktleben bei. Die Bahnen regelmäßig abzunehmen, sie zu reinigen, ist sicher ein positiver Beitrag. Hierzu ist es lediglich nötig, die Wolkenbahnen samt der Alurohre, die in die Bahnen geschoben sind, von den Seilen abzunehmen. In der Badewanne ausgebreitet, lassen sich leichte Verschmutzungen mit weicher Bürste und einer fast beliebigen Reinigungslauge einfach beseitigen. Lauwarmes Wasser genügt, also maximal 40°. Das alles macht nicht viel Arbeit, liefert aber gute Ergebnisse.

Theoretisch könnte man auch alle Alurohre ausbauen und die Bahnen dann in der Maschine reinigen oder sie in die Reinigung bringen. Das aber bringt kaum ein besseres Ergebnis. Auch spart es nicht wirklich Arbeit. Denn jede Bahn muss einzeln in die Maschine. Schnell geht das schon mal nicht. Und das Material wird durch die Rotation der Waschmaschine ordentlich strapaziert. Wir empfehlen, NICHT so vorzugehen. Wie oft die Pflege erfolgen soll, entscheiden unsere Kunden selbst. Ob jedes Jahr oder alle zwei, vielleicht drei Jahre: Je nach Standort fällt die Verschmutzung so unterschiedlich aus, dass nur ein individueller Blick Auskunft geben kann, was die sinnvolle Langzeitpflege ist. Denn wie lange das SPANNMAXXL-System unsere Kunden begleitet, ob zehn, zwanzig oder noch mehr Jahre, das hängt sehr stark vom Umgang mit dem liebevoll hergestellten Produkt ab.

Ein Bebauungsplan für die Wolkenbahnen

„Ich bin kein Mensch, der angibt“, sagt Monika H. aus Amberg, und man glaubt es ihr aufs Wort. Für ihren Mann aber macht sie eine Ausnahme: „Er kann einfach alles! Meine Freunde sagen immer zu mir: Dein Mann ist ein Phänomen.“ Mit ihr zu sprechen ist, wie live bei den „Rosenheim Cops“ dabei zu sein: Echte Bayern würden das natürlich entschieden zurückweisen, immerhin liegt Amberg in der Oberpfalz und Rosenheim in Oberbayern. Aber für nordische Ohren sind die regionalen Unterschiede nicht so klar zu hören, und es ist dieselbe zugewandte Art, in der sie einem im schönsten Bayerisch so ausführlich und plastisch wie die Frau Stockl aus dem Fernsehen ihre Geschichte erzählt.

Das Haus am See

Die beginnt im Lockdown, genauer: im letzten Jahr. Eigentlich wollte Monika H. mit ihren Enkeln eine Woche verreisen: „Aber was man da in der überbuchten Ferienzeit bezahlt, 1.400 Euro pro Woche für ein Ferienhaus, im Zweifel von lausiger Qualität, und dann muss man noch selber kochen“ – das klang in ihren Ohren wenig verlockend. Von einer Kundin in ihrem Friseursalon hörte Monika Hirsch, dass an einem See in der Nähe ein Campingplatz aufgelöst wird: Das Areal sollte in Wochenendgrundstücke umgewandelt werden, zu bebauen mit 40 Holzhäuschen. „Wir sind früher mit den Kindern immer mit dem Campingwagen gefahren – aber ein Häusl am See, also das war schon eine tolle Möglichkeit.

Wie es so ist als Friseurin, kannte Monika H. zufällig auch die Maklerin, die die Grundstücke am See verkaufen sollte. Sie fuhr mit ihr hin und war begeistert. „Es ist ein Stausee, ganz sauberes Wasser, eine Liegewiese, die Landschaft fast wie am Gardasee, nur kleiner“, sagt Monika H. und lacht. Natürlich war die erste Seereihe schon verkauft, aber ihr Mann und sie fanden noch eine schöne Parzelle, und dann ging es auch schon los.

Hier baut der Konditor selbst

25 Jahre lang führte Monika H. Ehemann eine Konditorei, aber offenbar hat er nicht nur ein Talent für Lebkuchen-, sondern auch für Holzhäuser. Ganz allein zog ihr Mann das „Häusl“ hoch, nur für das Gerüst holte er sich anfangs Hilfe. „Das glaubt kein Mensch“, sagt sie und klingt dabei selbst ein bisschen ungläubig. Inzwischen sind sie schon beim Innenausbau. „Jetzt, wo mein Friseursalon wegen des Lockdowns geschlossen ist, habe ich ja Zeit und sehe erst mal, was das für eine Arbeit ist“, sagt Monika H. Sieben Schichten hat allein die Außenwand, jede einzelne kann sie aufzählen, weil sie im Moment oft auf der Baustelle ist und zum ersten Mal direkt miterlebt, wie so ein Haus in Eigenregie entsteht. Beim Garten ist sie fein raus, ihr Sohn ist Landschaftsgarten-Meister und übernimmt die Gestaltung.

„Gäbe es Monika H. nicht schon, müsste man sie für Werbezwecke erfinden“

Kampf um die „Wölkchen“

Natürlich – wir sind schließlich in Deutschland – gibt es ganz spezielle Vorgaben, wie groß die einzelnen Häuser sein dürfen, und wie hoch der Zaun. Vorgegeben sind auch die Terrassen: Lediglich Markisen sind am Haus erlaubt, keine Pergolas. Doch damit will sich Monika H. nicht zufrieden geben, sie arbeitet gemeinsam mit den anderen Eigentümern an einer Änderung des Bebauungsplans – und zwar wegen der Spannmaxxl-„Wölkchen“, wie sie sie nennt. Die hat sie auch an ihrem Haus in Amberg, und auf die will sie auch im Wochenendhäuschen am See nicht verzichten. Gäbe es Monika H. nicht schon, müsste man sie für Werbezwecke erfinden, so eifrig verteilt sie Prospekte und kämpft für eine Änderung des Bebauungsplans, um die Wölkchen dort doch noch möglich zu machen.

Einen Bebauungsplan zu ändern, ist tatsächlich kein ganz unkompliziertes Unterfangen – und billig ist es auch nicht gerade. Rund 10.000 Euro kostet das insgesamt für die kleine Wochenendhauskolonie, auch weil dafür extra ein Architekt hinzugezogen werden muss. Dabei 40 verschiedene Eigentümer unter einen Hut zu kriegen, ist gar nicht so einfach. „Da gibt es heiße Diskussionen“, sagt Monika H. „Aber wir müssen uns eben zusammenraufen, wir sind ja eine Gemeinschaft!“

Fallstricke lauern beim Hausbau überall: „Jedes Haus sieht ja ein bisschen anders aus, man muss aber die Vorschriften genau beachten“, sagt sie. In Einzelfällen machen Leute, was sie wollen, beim einen ist das Haus 40 Zentimeter länger als erlaubt, beim anderen entspricht der Zaun nicht ganz den Vorschriften: Das übliche Klein-Klein. Wenn man das einfach so macht, kann es später Ärger geben. Auch deshalb sind die meisten Eigentümer daran interessiert, am Bebauungsplan noch etwas zu schrauben. Monika Hirsch ist zuversichtlich, dass eine positive Entscheidung bald erfolgt. „Die Enkel fragen schon immer, wann das Haus endlich fertig wird“, sagt sie. Falls die Pergola nicht genehmigt wird, dann muss es eben auch eine Markise tun, da ist sie pragmatisch. Aber noch ist der Kampf um die „Wölkchen“ nicht verloren.

Mit Videos und neuem Konfi: auf ins Jahr 2021

Die Startlinie für die Saison 2021 kommt langsam in Sichtweite. Noch nie wurde das Info-Angebot von SPANNMAXXL so umfassend um- und ausgebaut wie während des Saisonübergangs von 2020 auf 2021. Wenngleich damit im Grunde der Weg nur weiter beschritten wird, den wir bei SPANNMAXXL schon immer gegangen sind: die Bereitstellung aller Informationen so simpel wie möglich zu gestalten.

Kein Mensch hat Lust, lange zu lesen, so glauben wir – zumindest keine technischen Erklärungen. Schon vor Jahren haben wir deswegen begonnen, mit Videos zu arbeiten. Das erste erklärte, wie man die richtigen Maße zum Bestellen für das SPANNMAXXL-System korrekt ermittelt. 2018 folgten Filme, die gezielt auf Suchworte optimiert waren, mit denen Kunden die SPANNMAXXL-Lösungen suchen. Seither erreicht uns eine erhebliche Anzahl an Kunden über YouTube.

Für uns ein extrem aufwändiger Weg, die Informationen in die Welt zu tragen, weil es eine enorme Arbeit bedeutet, Filme zu produzieren. Und anstrengend ist es noch dazu – schließlich ist bei SPANNMAXXL niemand Filmprofi. Zudem wollen wir auch keine Werbefiguren oder klassischen Werbefilme in die Welt setzen, sondern als SPANNMAXXL erkennbar bleiben. Dennoch macht das Produzieren der Filme enormen Spaß, was natürlich auch an dem Team liegt: Kamera/Schnitt: Daniel Hoffmann (http://www.screenmotion.tv/) sowie Regie und Off-Stimme: Sonja Pullen).

Filme – 2. Zündstufe

Im Dezember 2020 folgte dann die nächste Stufe: zwei Film-Drehtage in unserem Lager in der Kölner Innenstadt. Dabei galt es, zwei Themen zu bewältigen: Zum einen erneut die zentralen Vorteile von SPANNMAXXL zu zeigen, die als die herausragenden Besonderheiten den Unterschied zum sonstigen Angebot auf dem Markt ausmachen. Zudem war das Ziel hierbei, alle wichtigen Aspekte in einem maximal einminütigen Film unterzubringen. Kurz, klar, knapp, auf den Punkt.

Der zweite Baustein sind erneut Filme, die auf die Suchintention unser Kunden ausgerichtet sind. Denn das SPANNMAXXL-System ist zwar im Kern stets das gleiche: Passgenaue Seile spannen sich von Zylinder zu Zylinder, das Textil wird aufgehängt. Dazu haben unsere Kunden sehr wohl ein Bild im Kopf, das mit dem übereinstimmt, was wir anbieten. Nur sucht lange nicht jeder nach klassischen Produktnamen wie „Seilspannmarkise“ oder „Faltmarkise“, sondern vielleicht einfach nur nach „Terrassendach Sonnenschutz“. Und wenn beides zusammenpasst – das Bild, das unsere Kunden bereits im Kopf haben, und der Begriff, der in die Tastatur getippt wird – dann ist alles perfekt, dann treffen sich die Vorstellung des Kunden und das Angebot von Spannmaxxl.

Im ersten Schritt sind nun die Filme im Kasten. Bereits im Herbst ist ein Film entstanden, der auf der Startseite bei SPANNMAXXL laufen soll, um die wichtigsten „Eckdaten“ schnell und einfach zu erklären. Dieser ist nun endlich fertig und bereits auf der Startseite eingebunden. Dieser Film wird immer automatisch eingeblendet. Weil das jedoch auch nervig sein kann, wurde die Seite überarbeitet, sodass unser Kunde, auch wenn der Film anfangs weggeklickt wurde, später weiter Zugriff erhält.